Group Details Private

administrators

Member List

  • MFB-Stammtisch #3

    Wir treffen uns nächsten Samstag, 30. März 2019 um 19.00 Uhr im o Bolles in Bern. Chunnsch o? Meh Infos hie:

    Quatschen und Tratschen.
    Tauschen und Rauschen.
    Fragen und Klagen.

    Der dritte Stammtisch für alle Musikschaffende und Musikbegeisterte aus dem Raum Bern! Sprich mit Interessierten über dein neuestes Musikprojekt, suche nach neuen Leuten zum Mitmusizieren, tausche dich über Bandraum-Lokalitäten und Auftrittsmöglichkeiten aus, schwärme von deinen neuen Songs und verrate deine Promotionsgeheimnisse ... und genehmige dir dazu ein Bier (oder sonst etwas).

    Anlass auf Facebook

    posted in Austausch: Know-How
  • Sounds Like Bern // YRU & The Wise Fools - 30. März 2019 posted in Konzerte
  • Spielen im Dachstock! (Doppuschnägg)

    Der Dachstock schreibt auf Facebook:

    !!! Wir suchen Bands !!!

    Der Dachstock Reitschule und die Musikförderung Bern - MFB bietet im Rahmen der Veranstaltungsreihe Doppuschnägg aufstrebenden Bands die Möglichkeit im Dachstock aufzutreten. Der nächste Doppuschnägg ist am 18. Mai 2018.

    Bewerbt euch bis am 25. März 2018 auf doppuschnaegg@dachstock.ch!
    Wir suchen live Bands/Acts mit eigenen Songs.

    Regionale Bands bevorzugt!

    Bitte ausschliesslich Links zu Streams; keine ganzen Files schicken! Die Auswahl wird vom Dachstock Kollektiv getroffen und die glücklichen Bands werden nach der Bewerbungsfrist baldmöglichst informiert. Wir sind bereit, wenn ihr es seid!

    posted in Neuigkeiten
  • Auslandstipendium des Kantons Berns (bis zum 6. April 2018)

    Lust auf einen musikalischen Frankreich-Aufenthalt in Paris? Der Kanton Bern macht es dir möglich.

    Der Kanton Bern bietet damit Musikschaffenden sowie Kulturakteurinnen und -akteuren der Sparte Musik die Gelegenheit, entweder von Januar bis Juni 2019 oder von Juli bis Dezember 2019 unentgeltlich in der Cité internationale des arts in Paris zu wohnen und zu arbeiten. Neben der freien Unterkunft umfassen die Stipendien einen Beitrag von CHF 3'000 monatlich an die Lebenshaltungs- und Reisekosten.

    Schau jetzt hier: http://www.erz.be.ch/erz/de/index/kultur/kulturfoerderung/kulturschaffende/musik/ausschreibung-kulturelle-auslandstipendien-2019-in-der-sparte-mu.html

    Anmeldefrist ist bis zum 6. April 2018.

    posted in Konzerte
  • Facebook-Newsfeed-Änderungen ...

    Der Artikel wurde eins zu eins kopiert von Facebook. Hier ist das Original von Frank Lenggenhager in der Gruppe "Musikpromotion: Tipps & Tricks": https://www.facebook.com/groups/184049738620036/permalink/534221890269484/

    Vor ein paar Tagen hat Facebook-Gründer Mark Zuckerberg einschneidende Änderungen im Facebook Newsfeed angekündigt. Für Musiker sind das keine guten News.

    Worum geht es?
    Statt wie bisher dem Nutzer möglichst relevante Inhalte anzuzeigen, soll Facebook uns zukünftig dabei helfen, mehr „meaningful social interactions“ zu haben. Konkret bedeutet dies, dass wir im Newsfeed zukünftig mehr Posts von Freunden und Familienmitgliedern sehen werden. Auch Beiträge in Gruppen, bei denen man angemeldet ist, werden verstärkt zu sehen sein. Der Community-Gedanke soll dadurch betont werden und die Interaktionen mit den andern Nutzern zunehmen. Im Gegenzug werden öffentliche Inhalte von Facebookseiten deutlich weniger zu sehen sein. Facebook testet zurzeit sogar in mehreren Ländern eine „Extremvariante“, bei dem dieser sogenannte public content komplett aus dem Newsfeed in einen zweiten Feed verbannt wird. Davon ausgeschlossen wird die Werbung sein. Bezahlte Posts werden also weiterhin im Newsfeed angezeigt.

    Was bedeutet es konkret für Bands?
    Beiträge von Bandseiten werden zukünftig deutlich weniger im Newsfeed der Nutzer auftauchen. Das wird insbesondere jene Beiträge stark betreffen, die wenig Interaktion hervorrufen oder den User von Facebook weg auf andere Seiten wie beispielsweise YouTube oder Spotify leiten wollen. Solche Posts werden wohl massiv abgestraft werden.

    Was kann ich machen, um weiterhin meine Fans zu erreichen?

    1. Gefragt sind unterhaltsame, interessante oder zum Nachdenken anregende Inhalte, die Fans zum Mitdiskutieren bringen und so die Diskussion stimulieren. Dazu gehören etwa persönliche Gedanken, kurze Blog-ähnliche Texte, Livevideos oder Fotos, die Fans am Bandleben teilhaben lassen. Statt ein Einweg-Kommunikations- und Verkaufskanal soll eure Seite ein lockerer Bandtreff werden.

    2. Ohne Werbebudget geht es nicht. Wer zukünftig auf ein neues Video oder einen neuen Song aufmerksam machen will, muss wohl oder übel in die Tasche greifen. Und damit wir uns richtig verstehen: Mit 20 Franken ist es nicht getan.

    3. Ihr könnt eure Fans darum bitten, die Beiträge von eurer Seite zuoberst in ihrem Feed anzeigen zu lassen. Auf einer Seite kann man unter dem Reiter „Abonniert“ im Menü den Punkt „Als Erstes anzeigen“ auswählen (siehe Bild). So kriegt man garantiert jeden Post mit.

    4. Facebook Gruppen sind ein guter Weg, um Leute zu erreichen. Engagiert euch also z.B. in Gruppen für Fans des entsprechenden Musikstils oder startet gleich eine eigene Gruppe.

    5. Immer daran denken, dass es noch andere Kanäle gibt, um eure Fans zu erreichen: Eure bandeigene Webseite, den E-Mail-Newsletter, Instagram, Snapchat ...

    Falls ihr diesen Artikel interessant und lesenswert gefunden habt, dann hinterlasst doch bitte einen Kommentar und teilt den Post mit euren Bandmitgliedern. Merci!

    0_1518704806389_26731445_10215701220786768_2704780768276336696_n.jpg

    posted in Label-Talk/Distribution/Promotion
  • MFB-Workshop: Dass das Demo drückt – Feedback-Grill mit Remo Häberli

    0_1518701659867_mischpult.jpg

    Laptop, Interface, Mikro – Band läuft: Junge wie erfahrene Bands setzen gerade bei Demoaufnahmen gerne auf die Möglichkeit des Selbermachens. Dass ein im Luftschutzkeller, in der Garage oder auf dem Dachboden eingespieltes Demo-Tape auch ein transparentes Soundergebnis liefert, ordentlich knallt und letztlich seine Wirkung entfalten kann – etwa in der Mailbox der Veranstalter – dafür fehlt oft das nötige Quäntchen Technikwissen.

    Am Feedback-Grill können sich zehn im Zufallsprinzip ausgewählte Bands und Acts mit dem Experten austauschen, anhand der eingeschickten Demossongs gibts Tipps und Tricks für einen gelungenen Mix, daneben Grill und Gespräch unter Musikfreaks.

    Remo Häberli ist Musiker, Musikproduzent, Komponist und Inhaber des Berner Studios «Hidden Stash» (www.hiddenstash.ch).

    Ein Workshop der Musikförderung Bern
    mit Remo Häberli, Hidden Stash Studio
    Samstag, 24. Februar 2018
    Stauffacherstrasse 75 3014 Bern

    Wenn du schon jetzt weisst, dass du dort unbedingt mitmachen willst, dann anmelden und Demosong droppen via Formular.

    Klick hier für weitere Infos und für die Anmeldung!

    posted in Austausch: Know-How
  • MFB-Workshop: Gibgäud – einmal Kulturförderung, please!

    Ihr habt gerade das Album des Jahrzehnts aufgenommen, Blut, Schweiss und Tränen in einem sicken Tonstudio vergossen oder macht euch auf zur ersten amtlichen Tournee – und es könnte euch ruinieren. Das Dasein als Musikerin oder Musiker ist oft eine nicht ganz billige Angelegenheit. Zum Glück gibts verschiedene Anlaufstellen, die offen Ohr und locker Geldbeutel haben, euch auf eurem kreativen Weg zu unterstützen.

    Wo klopf ich an, wie bastle ich ein überzeugendes Projektdossier – und was es sonst noch so zu beachten gilt: Die charmanteste Kulturbeamtin der Stadt spendet Rat und diskutiert mit euch brennende Fragen rund um die Förderkohle.

    Gibgäud – einmal Kulturförderung, please!

    Ein Workshop der Musikförderung Bern
    mit Milena Krstic, Kultur Stadt Bern
    Samstag, 24. Juni 2017, 14:00 – 17:00

    Unsere Mitglieder sind eingeladen! Für sonstige Interessierte wird der Preis einer Jahresmitgliedschaft (50.-) erhoben – beste Gelegenheit also, Mitglied der Musikförderung Bern zu werden.

    Hier kannst du dich anmelden!

    posted in Austausch: Know-How
  • Bühneproben im Gaskessel

    Wolltest du mal eine Probe auf einer "richtigen" Bühne machen? Oder willst du ein Showcase einstudieren? Der Gaskessel macht in Bern macht es möglich.

    Am besten telefonierst du gleich mit dem Gaskessel (031 372 49 00) oder schreibst ein Mail an jugendarbeit@gaskessel.ch

    0_1496387847925_Gaskessel_Bern.jpg

    posted in Austausch: Infrastruktur